Call for papers- special issue on Memory Work as a form of education

2018-12-06

Other Education is an academic journal committed to enable and enhance movement of education
towards the democratic, the autonomous and the socially just.
For Spring 2020 we are planning a special issue on the method of Collective Memory-Work (CMW,
see: https://www.othereducation.org/index.php/OE/article/view/221). Our starting point is the
method as it was developed in, and further developed since the 1980s by Frigga Haug and the
Frauenformen collective, operating at the intersections of academic research, feminist and Marxist
theory, and political practice.
Over a period of 35 years CMW has been adapted internationally by a growing number of users
according to purposes of their application, as a method of teaching, learning and research in
universities but also in fields beyond academia.
Regardless of setting, discipline, purpose, framework each CMW project is always an
educational project: either explicitly planned for from the outset or implicitly as part of the
practical application. Already in the original conceptual approach CMW is an emancipatory
learning process. This is the perspective from which we look at CMW in the context of our special
issue of Other Education.
The topical direction for contributions spans over a wide range, e.g.
• learning experiences through applications of CMW and/or adaptations thereof
• teaching concepts in which CMW is used
• analyses of learning effects in light of applied/adapted methodical procedures
• critiques of CMW applications and/or adaptations thereof
• efforts to adjust CMW (or elements thereof) to a specific institutional context
• considerations of particular aspects of CMW in terms of teaching/learning
• historical developments, social and political, and the historical appropriateness of CMW
• methodological and epistemological questions in relation to CMW, its scope, its potential, its
strength and shortcomings
This list is by no means exhaustive. It merely indicates possible directions for contributions. Other
perspectives are equally welcome.
Ideally the discussions made possible by the special issue on the one hand comprise the fit of the
method for various purposes, in various (institutional) contexts. On the other hand there are also
issues like the need for greater clarity around terminology without restricting practices and creative
appropriation, or the question of the indebtedness of CMW as an educational tool to a political
project in the attempt of shifting research towards a conscious practice of intervention in a given
historical situation. Such questions will particularly extend into debates about purpose/s, practices
and politics of/in education.

Contributions for the special edition can be written in English or German.
Other Education offers two formats of publishing: peer-reviewed scholarly articles, and other
contributions.
The length of articles for peer-review should not exceed a limit of 8000 words (including abstract
and references). In Other Education the creativity of authors is valued both in terms of content but
also new and experimental article formats and structuring. For the special issue articles will be
double or triple reviewed in an open peer review process.
Other contributions should normally be circa 500 to 3000 words. For the special issue on CMW
this is negotiable. We encourage anyone - academic or non academic - to suggest pieces for this
section. The presentation does not have to follow standard academic conventions. We welcome
different genres, and styles.
For publication with Other Education authors grant the journal the right of first publication. They
also determine a copyright of their choice from 'no unauthorised use' to a Creative Commons
Attribution License (usually CCBY 3.0 unported). Further information on copyright is available on
our web page (www.othereducation.org).
The journal provides immediate open access to its content for the public on the principle that
making research freely available to the public supports a greater global exchange of research.
To submit your article please follow the “author guidelines” on our web page.
For the special edition on Collective Memory-Work the following dates apply:
Deadline for submission of academic articles for peer review: 30th of September 2019
Deadline for other contributions: 30th of November 2019
Envisaged publication: Spring 2020
Should this call for contribution incite your interest we would be glad to hear from you. Please do
not hesitate to ask whatever questions you may have in relation to contributing to the special issue.
We are happy to discuss a possible contribution with you.
Contact:
Robert Hamm
email: [email protected]
ph: 00353 (0)71 9150428
or
ph: 0049 (0)6154 6979290

 

Other Education ist akademisches Journal, daß sich der Förderung von demokratischer, selbstbestimmter
und sozial gerechter Bildung und Erziehung verpflichtet sieht.
Für das Frühjahr 2020 planen wir eine Sonderausgabe zur Methode der Kollektiven
Erinnerungsarbeit (siehe https://www.othereducation.org/index.php/OE/article/view/221). Dabei ist
unser Ausgangspunkt die Methode, wie sie von Frigga Haug und der Gruppe Frauenformen an den
Schnittstellen akademischer Forschung und politischer Praxis, feministischer und marxistischer
Theorie in den 80er Jahren entwickelt und seither weiterentwickelt wurde.
Über einen Zeitraum von 35 Jahren ist die Kollektive Erinnerungsarbeit international von einer
wachsenden Anzahl AnwenderInnen an deren jeweilige Zwecke angepaßt worden, als eine Lehrund
Lernmethode, für wissenschaftliche Untersuchungen in Universitäten, aber auch darüber
hinaus.
Unabhängig von institutioneller Rahmung, wissenschaftlicher Disziplin oder thematischer
Zielsetzung ist die Anwendung von Kollektiver Erinnerungsarbeit immer auch ein Projekt der
Bildung: sei es als solches ausdrücklich von vornherein geplant, oder implizit als Teil ihrer
praktischen Anwendung. Schon im ursprünglichen Konzept sind emanzipatorische Lernprozesse
zentral für Kollektive Erinnerungsarbeit. Dies ist die Perspektive, von der aus wir uns der Methode
Kollektive Erinnerungsarbeit in der Sonderausgabe von Other Education nähern.
Die thematische Spanne für Beiträge ist dabei weit gesteckt, bspw.
• Lernerfahrungen durch/in Anwendung/en von Kollektiver Erinnerungsarbeit und deren
Anpassungen
• Lehrkonzepte, in denen Kollektive Erinnerungsarbeit genutzt wird
• Analysen von Lerneffekten im Lichte des angewendeten/angepaßten methodischen
Vorgehens
• Kritik/en von Kollektiver Erinnerungsarbeit und/oder deren Anpassungen
• Bemühungen um die Anpassung von Kollektiver Erinnerungsarbeit (oder Elemente davon)
an einen spezifischen institutionellen Kontext
• Überlegungen zu einzelnen Aspekten der Kollektiven Erinnerungsarbeit in Bezug auf
Lehren/Lernen
• historische gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Bezug auf Kollektive
Erinnerungsarbeit und deren zeitgemäße Angemessenheit
• methodologische und epistemologische Fragen in Bezug auf Kollektive Erinnerungsarbeit,
deren Bandbreite, Potential, Stärken und Schwächen
Diese Liste ist keinesfalls vollständig. Sie dient lediglich einer ersten Orientierung. Andere
Perspektiven sind ebenfalls herzlich willkommen.

Die Diskussionen die durch die Sonderausgabe idealerweise ermöglicht werden, umfassen
einerseits Frage, für welche Zwecke und in welchen institutionellen Rahmungen Kollektive
Erinnerungsarbeit einsetzbar ist; sowie andererseits die Notwendigkeit einer genaueren
Terminologie ohne Einschränkung von kreativen Praxen und Aneignungen der Methode; oder auch
die Frage der Gebundenheit Kollektiver Erinnerungsarbeit an ein politisches Projekt im Bestreben
Bildung und Forschung in Richtung eines bewußten Eingreifens in einer gegebenen historischen
Situation hin zu verschieben. Derlei Fragen sind insbesondere relevant in Debatten um Zwecke,
Praxis und Politik von Lehre, Forschung, Bildung und Erziehung.
Beiträge für die Sonderausgabe von Other Education können in Englisch oder Deutsch verfaßt
werden.
Other Education bietet zwei Formate für Veröffentlichungen an: wissenschaftliche Beiträge mit
Peer-Review, sowie allgemeine Beiträge.
Bei wissenschaftlichen Beiträgen mit Peer-Review sollte ein Limit von 8000 Worten (mit
Abstract und Quellenangaben) eingehalten werden. In Other Education schätzen wir die Kreativität
von AutorInnen sowohl in Hinsicht auf Inhalt als auch experimentelle Formen der Vermittlung und
Strukturierung. Beiträge für die Sonderausgabe werden in einem offenen Peer-Review doppelt oder
dreifach durchgesehen.
Allgemeine Beiträge sollten üblicherweise zwischen 500 und 3000 Worten lang sein. Für die
Sonderausgabe zur Kollektiven Erinnerungsarbeit ist dies verhandelbar. Wir freuen uns über
Beiträge von Menschen mit oder ohne akademischen Hintergrund. Hier spielen akademische
Konventionen keine Rolle. Unterschiedliche Genres und Stile sind auch hier sehr willkommen.
Für Beiträge in Other Education gewähren die AutorInnen dem Journal das Recht auf Erstveröffentlichung,
behalten jedoch das Recht, ein Copyright ihrer Wahl zu bestimmen, sei es 'no unauthorised
use' oder eine Creative Commons Lizenz. Letzteres ist üblicher Standard for Other Education
(normalerweise CC-BY 3.0 unported). Weitere Informationen zu Copyrights finden sich auf unserer
Webpage (www.othereducation.org).
Other Education folgt einer Open Access Policy. Beiträge in Other Education sind frei zugänglich.
Wir wollen damit den globalen Austausch von Forschung fördern.
Um Ihren Beitrag einzureichen, folgen Sie bitte dem Tutorial auf unserer Webpage. Unter “Author
Guidelines” finden Sie die notwendigen Informationen.
Für die Sonderausgabe zur Kollektiven Erinnerungsarbeit sind die folgenden Termine zu beachten:
Einsendeschluß für wissenschaftliche Beiträge für Peer-Review: 30. September 2019
Einsendeschluß für allgemeine Beiträge: 30. November 2019
Geplanter Veröffentlichungstermin: Frühjahr 2020
Sollte dieser Aufruf Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. Gerne
beantworten wir weitere Fragen und besprechen mit Ihnen einen möglichen Beitrag.
Kontakt:
Robert Hamm
E-Mail: [email protected]
ph: 00353 (0) 71 9150428
or
ph: 0049 (0) 6154 6979290